Ortsentwicklung und Flächenverbrauch

Wir sorgen für ein lebenswertes Bindlach

Bindlach ist eine beliebte Gemeinde – sowohl neue Bürgerinnen und Bürger wollen sich hier gerne ansiedeln wie auch Unternehmen. Wir plädieren dafür eine Ortsentwicklung mit Augenmaß zu betreiben. Dafür sollte sich die Gemeinde die Frage stellen, wie sie sich Bindlach in 10 oder 20 Jahren vorstellt. Wie viel und welche Art von Gewerbe wollen wir, wie sollen unsere Wohngebiete aussehen, wie viel Flächen für Natur und landwirtschaftliche Nutzung brauchen wir für Erholung und Versorgung?

Wir wollen uns einsetzen für:

  • Ortsentwicklung nach dem Prinzip „Innen statt Außen“, d. h. Schließen von Baulücken, Einführung eines Leerstandskatasters, Nachnutzung von leerstehenden Gewerbeflächen
  • Verhinderung von Brachliegen ausgewiesener Bauflächen, z. B. Bauzwang innerhalb von 5 Jahren, Erhöhung der Grundsteuer auf unbebaute Flächen
  • Entsiegelung von Flächen, z. B. Gelände des ehemaligen Möbel Auer oder Freilegung des Furtbachs
  • Vorausschauende Planung, z. B. bei Ansiedlung junger Familien Bedarf an zukünftigen Betreuungs- und Schulplätzen mitdenken, Versiegelung reduzieren und Parkflächen in die Höhe oder in die Tiefe bauen
  • Ausweisung von Mischgebieten, d. h. nicht nur Siedlungen mit Einfamilienhäusern, sondern z. B. auch Mehrfamilien- und Mietshäuser, Kindergarten, Spielplätze, Altenheim integrieren