v. r. n. l.: Susanne Bauer, Tim Pargent, Tobias Schuberth, Robert Bertoldo, Sandra Huber und Florian Questel

Machen statt Meckern

Es war eine überaus ernsthafte und zugleich sehr heitere Nominierungsversammlung in Pegnitz am Freitag, dem 8. November 2019, bei der sich die Bürgermeisterkandidatin vorstellte: Dr. der Politikwissenschaft, seit sechs Jahren Stadträtin, Mutter von drei Kindern und Inhaberin eines anstrengenden Jobs. Ihr Rennen auf den Bürgermeisterstuhl hat heute begonnen. Ihr Motto: „Machen statt Meckern“

Sandra Huber ist unsere Kandidatin für das Pegnitzer Bürgermeisteramt

Sie will die Bevölkerung wachrütteln, die stets jünger, grüner, digitaler werden will. Auch fast alle Parteien sind „ergrünt“. Aber – so sagt sie – „die Grünen sind die Lok – die anderen springen auf auf den Zug“. Sie will Pegnitz als Standort für Uni-Außenstellen, Fraunhofer u. a., aber innerstädtisch – nicht in der Natur. Sie will Innen statt Außen – das gilt auch für Siedlungen. Sie will echte Klimapolitik und „Stadtbäume“. Sie will den Bahnhof Pegnitz als Ort des Willkommens und des Weiterkommens.

Dann kam er, Dr. Klaus Wührl-Struller (Bürgermeisterkandidat Bayreuth), heute nur als „Pausenclown“, der Bürgermeister von Bayreuth ist immer ein echter Clown. Er parodierte u. a. Festspielgäste als „Verrückte im Backofen“, die Musiker aus dem Orchestergraben als reif für den Stadtrat. Und „wenn Morgen die Welt unterginge, zieh` nach Pegnitz – da passiert eh erst alles 30 Jahre später.“ „Ihr müsst Euch optimieren! Pegnitz hat Potential!“

Struller empfiehlt den Pegnitzern: „Behaltet Euch Euren Humor!“ Denn die zukünftige Bürgermeisterachse verläuft von Pegnitz über Bayreuth nach Bad Berneck.

Unser OB Kanditat für die Stadt Bayreuth Klaus Wührl-Struller

Anschließend wurde die Kandidatenliste aufgestellt, die am Ende prall gefüllt war mit  Sandras Mitstreitern verschiedenster Professionen, von Lehrer über Physiker, Zimmermann oder Physiotherapeut…, aber alle sind sich einig in ihren Tun und in ihren Zielen!

Susanne Bauer
v. l. n. r.: Tim Pargent, Tanja Potzler, Sandra Huber
Sandra Huber neben Florian Questel (Bgm. Ahornthal)

Interview mit Sandra Huber auf nordbayern.de

Verwandte Artikel